Kulinarisches Samaná

Köstlichkeiten auf der Halbinsel Samaná

Arepita de Yuca

Als Beilage zum Fisch wird Reis mit Kokos gegessen und auch die Arepita de Yuca. Diese Spezialität aus Samana wird aus der Maniokwurzel hergestellt. Maniok, Zucker, Salz, Anis und Eier werden zu einem Teig gerührt und 10 Minuten in heißem Fett knusprig gebraten. Das Ergebnis ist eine Art Reibekuchen.

Traubensaft

Frischer Traubensaft ist eine selten gewordene Spezialität. An der Stränden wächst die Meerestraube. Die Frucht wird mit Milch und ein wenig Zucker zu einem schmackhaften, frischen Saft oder einer Batida zubereitet.

Pescado con Coco

Es wäre unverzeihlich, wenn du auf deiner Reise nach Samaná, nicht zumindest einmal Fisch mit Kokosnuss probiert hast. Jedes Restaurant serviert diesen frisch zubereiteten Fisch in einer schmackhaft zubereiteten Soße aus Kokosnuss.

Frischer Fisch ist die Spezialität auf Samaná. Auf den Speisekarten stehen die Makrellen Bonito (Fregattenmakrelle) und Carite (Königsmakrelle). Beliebt sind der Chillo (Schnapper), Mero (Nassau Zackenbarsch) und der Atún (Thunfisch). Einen hervorragenden Geschmack haben auch der Dorado (Hornhecht) und der Papagayo (Papageienfisch).

Es gibt mehrere Möglichkeiten der Zubereitung. Diese ist auch abhängig von der Art des Fisches und natürlich auch vom Geschmack des Gastes. Am häufigsten wird der Fisch in heißem Öl gebraten oder auf dem Grill gebacken. Lecker!

Eine andere Art der Zubereitung ist es, den Fisch zu marinieren, in Alufolie einzupacken und im eigenen Saft auf dem Feuer zu dünsten. Saftig und aromatisch wird er dann mit Reis, fritierten Kochbananen oder Pommes serviert.

Pan Yaniqueque

Das berühmte „Brot von Johnny” ist ein Meilenstein in der Küche von Samaná. Alles, was ein Denkmal der Geschichte und kulinarischen Geschmack der Region ausmacht, findet sich in diesem Brot.

Afrikanische Ex-Sklaven brachten das Rezept aus Amerika und der englischsprachigen Karibik mit. Es ist eines der Lieblingsgerichte der Armen: Das Brot kann einfach und billig zubereitet werden. Weizenmehl wird mit Butter, Öl und etwas Salz gemischt und dann im Ofen gebacken.

Coco Loco

Um die „verrückte Kokosnuss” trinken zu können, wird zunächst der Kopf einer „unreifen” Kokosnuss aufgeschlagen. Ein Schluck Kokoswasser wird abgetrunken und die fehlende Menge mit Rum aufgefüllt. Jetzt kommt noch ein wenig Kokosnuss-Creme und ein Spritzer Grenadine hinzu. Löscht hervorragend den Durst, sollte aber in Maßen getrunken werden.